Direkt zum Inhalt
Ursula Krechel: Landgericht

Ursula Krechel: Landgericht

Herzlich laden wir am Montag, den 14. Januar um 19.30 Uhr zum Buchkreis auf 933 Smyth Road ein. Wir sprechen über Ursula Krechels Roman „Landgericht“.  Das Gespräch moderiert Joachim Moskau.

Für „Landgericht“ erhielt Ursula Krechel den Deutschen Buchpreis 2012. In der Begründung der Jury heißt es:

Ursula Krechel erzählt in ihrem Roman „Landgericht“ die Lebensverwirklichung des aus dem Exil zurückkehrenden Richters Richard Kornitzer. Er ist vom Glauben an Recht und Rechtsstaatlichkeit durchdrungen und zerbricht, als er in der Enge Nachkriegsdeutschlands den Kampf um die Wiederherstellung seiner Würde verliert. Die Sprache des Romans oszilliert zwischen Erzählung, Dokumentation, Essay und Analyse. Bald poetisch, bald lakonisch, zeichnet Krechel präzise ihr Bild der frühen Bundesrepublik – von der Architektur der Lebensformen bis hinein in die Widersprüche der Familienpsychologie. „Landgericht“ ist ein bewegender, politisch akuter, in seiner Anmutung bewundernswert kühler und modernen Roman.

Der Buchkreis trifft sich in der Regel alle sechs Wochen um 19.30 Uhr, von nun auf 933 Smyth Road, unten in der Mt. Calvary Hall, dem Gemeindesaal der Martin Luther Kirche. Welches Buch gelesen und besprochen werden soll, wird von den Teilnehmenden gemeinsam beschlossen. Wir bestellen das Buch dann in einer Gemeinschaftsbestellung.

Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen.

Vorankündigung:
25. Februar: Winternähe (Mirna Funk)

An den Anfang scrollen