Direkt zum Inhalt
Filmclub: „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“

Filmclub: „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“

Am Freitag, den 20. September laden wir herzlich um 19.30 Uhr zum Filmclub auf 933 Smyth Rd ein. Wir treffen uns unten in der Calvary Hall.

Der deutsch-belgische Spielfilm „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ basiert auf wahren Ereignissen: Tatsächlich wollten Bertolt Brecht und der Komponist Kurt Weill nach ihrem Erfolg mit der im August 1928 im Theater am Schiffbauerdamm in Berlin uraufgeführten „Dreigroschenoper“ diese auch verfilmen. Doch ihr Vorhaben scheiterte schon bald an den unterschiedlichen Absichten von Autor und Produktionsfirma: Während Brecht nicht weniger als den außergewöhnlichsten Film aller Zeiten drehen wollte, verfolgten die Produzenten rein wirtschaftliche Interessen.

Regisseur und Drehbuchautor Joachim Lang erzählt die wahre Geschichte des fehlgeschlagenen Adaptionsversuches parallel zu den Liedern und der Handlung der Dreigroschenoper, um diese gegenüberzustellen und zugleich in die Zeit der Weltwirtschaftskrise, der Arbeitslosigkeit und des aufkommenden Faschismus einzugliedern. Auf diese Weise konnte er einerseits eine Art historischen Making-of-Film drehen, andererseits aber auch in Bild und Musik philosophieren, wie Brecht sein Werk nach eigenen Vorstellungen vielleicht umgesetzt hätte.

Regie: Joachim A. Lang
Deutschland, Belgien 2018
135 Minuten; Deutsch ohne Untertitel

An den Anfang scrollen